Fred Rödel - Aquarelle - cross-over-Malerei - Digitalkunst

Kalendergedanken 2017

 

Deckblatt - Venedig – Postkartenkanal- 

 

Eine Postkarte die ich mir vor über 20 Jahren auf einer Venedig-Reise erwarb. Sie schlummerte bis vor kurzem in meinem Malerei Postkartenarchiv. Die Karte war Ausgangspunkt zur Erprobung einer neuen Malart die ich "Cross-Over-Malerei" nenne. Zwischenzeitlich entstanden auf DIN-A-5 Skizzenpapier über 20 Arbeiten dieses Motivs. Hier sind drei davon. Cross over, eine Idee, bisherige Erkenntnisse einfach über den Haufen zu werfen, alles miteinander zu kombinieren, unterschiedliche Materialien, Farben, Denkweisen u.s.w. . Eine neue Ära hat begonnen. Das Aquarell als Ausgangspunkt, das Ergebnis, etwas ganz anderes.  

 
 

Januar 2017 - Eisberg - 

 

Ausgangspunkt ist ein Abfallaquarell, das großzügig mit breitem Pinsel und dickem Farbauftrag, Wandweiß und farbiger Tusche, schnell, entschlossen, formal abstrahiert, gemalt wurde. Mein geliebtes Hildchen würde sagen: "einfach hingerotzt" .  

 

 
 

Februar 2017 - Titanic - Fahrt in die Nacht -  

 

Auch dieses Bild ist eines aus einer ganzen Serie auf DIN-A 5 - Skizzenpapier. Die Titanic, ich denke das berühmteste und traurigste Schiff in der Geschichte. Bedrohlich gesteigerte Farbigkeit bis ins "Unerträgliche" . Ich erinnere mich an ein erstes Buch von Bernhard Vogel der einmal sagte: Der stärkste Farbkontrast ist weiß, schwarz und rot in Kombination. Dieses Bild ist unwirklich und doch wahr, die Ahnung, der Schock, das Ungewisse. Das Ende ist spürbar, blutiges Meer, bedrohlich schwarze Nacht, keine Aussicht auf Hilfe. 

 
 

März 2017 - Basel-Rathaus - Schweiz - 

 

Dieses Motiv, immer wieder gemalt, in diesem Falle vorskizziert. Wird ein Bild immer wieder gemalt, so entsteht Freiheit in der Gestaltung, einmal mit Menschen, einmal ohne, geänderte Farbinterpretation, veränderte Lichteinfälle, es ist eine unendliche Spielwiese sich in Farben und Formen auf unterschiedlichsten Papieren, mit unterschiedlichsten Malmitteln regelrecht auszutoben. Es macht frei und mutig.

 
 

April 2017 - Abstrakte Landschaft mit Sonne -  

 

Gemalt auf Din A 5 - Skizzenpapier, dünn, nicht sehr strapazierfähig, mit Tusche, schnell in zwei unterschiedlichen Sitzungen. Es hat Atmosphäre. Sonne kann schnell kitschig wirken. Es ist eine besondere Herausforderung . Ich finde, hier absolut gelungen. Das ist Freiheit!

 

 
 

Mai 2017 - Venedig - 

 

Neuentdeckung des Inges Papiers. Sehr dünn, aber sehr strapazierfähig. Oft sehr wellig, aber auch das ist Struktur die ihre Reize hat. Motive die ich schon vor Jahren gemalt hatte, jetzt der neue Versuch, diese in mutigen Farben und sehr freien Pinselstrichen wieder neu zu interpretieren. Es ist jedesmal eine große Herausforderung, da immer wieder alte Vorstellungen, blockierend, neuen Ideen entgegenstehen. Freier ist man, ein völlig neues Motiv zu malen, es gibt keine Erinnerungen.  

 
 

 

Juni 2017 - Erinnerungen an Sylt 2016 - Meer mit Himmel - 

 

Kurzentschossen, auf nach Sylt, 8 wunderschöne Tage, fast nur traumhaftes Wetter,  Motive aufsaugend, Ideen direkt am Abend und Morgen in der Unterkunft auf Skizzenpapier gebannt, und zu Hause frei im "Cross-over-Stil" umgesetzt.

 
 

Juli 2017 - Boot auf dem Luganer See - Schweiz -  

 

Ein Bild aus einem uralten Reiseband, das meine Mutter aus einem Nachlass vor der Papiertonne rettete. Ohne Farbe. Morgenstimmung, Kühl, dunstig und trotzdem lieblich.

 
 

August 2017 - Venedig - Cross-Over - Malerei - 

 

Das Motiv, aus dem Internet entnommen, auf Farbflächen, Hell- und Dunkelwerte und abstrakte Formen reduziert.

 
 

September 2017 - Erinnerung an Sylt 2016 - Meeres- und Himmelsabstraktion 

 

Das Meer, unendliche Flächen, ruhig, friedlich, warme Farben gehen zur Ruhe, versammeln sich vorher in einem leuchtendem Rausch, verabschieden sich dann wieder. Unendlich viele Formen, Variationen von Wolken. Dunkler Vordergrund, sind es Gräser, ist es Sand? Egal, nur die Weite, die Unendlichkeit, die Freiheit des Himmels zählt.

 
 

Oktober 2017 - Venedig - Kanal vor Einbruch der Dunkelheit - 

 

Es ist nicht die Realität die fasziniert, sondern das traumhafte, Unfassbare, die Erinnerung, das Wünschenswerte. Wir betrachten solche Momente viel intensiver, verankern es in unserem Gedächtnis, erinnern uns viel lieber an solche Momente. Und genau diese Momente gilt es einzufangen, neu zu schaffen, zu interpretieren.

 
 

November 2017 - Venedig -  

 

Ein neues Motiv, Suche nach neuen Interpretationsmöglichkeiten, Farben, Formen, Stimmungen. 2016 war das Jahr, Venedig neu aufzubereiten für neue Werke, es ist ein wahnsinniges Unterfangen, Vorbereitungen für die Cross-Over-Malerei zu erstellen, sie zu organisieren und letztendlich in einem Rausch aufs Papier zu bannen. Der Anfang ist getan, der Weg liegt noch vor mir. 

 
 

Dezember 2017 - Erinnerungen an Sylt 2016 - Abend am Meer - 

 
 

Gleich wird es Nacht, wie schnell ist wieder dieses Jahr zu Ende, es wird immer weitergehen, das Meer ist unendlich, auch dann, wenn wir längst nicht mehr da sind. Die Bilder bleiben, auf Papier gebannte Gefühle. Vielleicht werden seine Betrachter darin Dinge erkennen von einer längst vergangenen Zeit. Spurensuche in eine andere Zeit. In diesem Sinne verlasse ich jetzt meine Gedankenspinnereien und kehre in die Realität zurück.  

 
 

Kalendergedanken, die Entstehungsgeschichte als Sammelsurium in Ausschnittsform.

.....Eine frühere Tradition, die Erstellung von Kalendern aus eigenen Malereien geht nun in das zweite Jahr. Bilder sollen verbinden, polarisieren und zum Nachdenken anregen und immer wieder an Menschen, die mit ihnen in Verbindung gebracht werden können, erinnern. Die heutige Technik zu Erstellung eines Kalenders ist wesentlich einfacher wie früher geworden. Die Bilder sind größer, müssen nicht mehr einzeln aufgeklebt werden, alles sieht viel professioneller aus..... 

.....In den Dezemberurlaubstagen habe ich mir immer wieder Bücher von Künstlern angeschaut und dabei festgestellt, dass jedes Bild eine viel tiefere Bedeutung bekommt, ja sogar extrem interessanter erscheint, wenn sein Betrachter mehr über die Gedanken eines Künstlers zur Entstehung des einzelnen Bildes erfahren darf. Ein Bild bekommt plötzlich eine viel tiefere Bedeutung, ja es wird extrem interessant. Warum hat er gerade dieses Motiv gemalt, welche Lebensumstände haben ihn dazu bewegt. Der Betrachter wird sich immer wieder, wenn er dieses Bild sieht, an die Hintergrundinformationen erinnern. Und so entschied ich mich ab diesem Jahr diese Erkenntnis in die Praxis umzusetzen und lasse Sie/Euch, an den Bildgeschichten teilnehmen. Ich wünsche ........ viel Freude beim Lesen.

.....Und so lasse ich Sie/Euch, an den Bildgeschichten teilnehmen. Dieses Jahr weniger ausgeformt, in Gedankenblitzen, wirr und schnell entscheidend, hingeworfen. Ich wünsche ...... viel Freude beim Lesen. 

.....Übrigens; alle in diesem Kalender ersichtlichen Bilder sind in kleinem Format zwischen DIN A 5 und DIN A 4 gemalt.